Direkt zum Inhalt
Menu

Warum agiles Projektmanagement - Den Mehrwert im Blick

In diesem Beitrag zum Thema Warum Agiles Projektmanagement? betrachten wir:

  • Warum der Blick auf den Mehrwert entscheidend für Ihren Projekterfolg ist
  • Warum “Warum?” zielführender ist als ein detailliertes Pflichtenheft
  • Wie Agile Methoden Ihnen helfen, mit User Stories und iterativen lauffähigen Ergebnissen schon früh den wichtigsten Mehrwert zu liefern

 

Das im klassischen Projektmanagement übliche Festschreiben aller Anforderungen in endlosen Dokumenten wiegt einen in der falschen Sicherheit, wirklich an alles gedacht zu haben. Mit agiler Methodik stattdessen treffen Sie so viele Entscheidungen so spät und damit so informiert wie möglich und konzentrieren sich ganz auf das Schaffen von echtem Mehrwert.

Die eigentlich wichtige und schwierige Frage, der Sie sich gerade zu Projektbeginn stellen sollten, lautet:

Wie genau schafft mein Projekt Mehrwert – und für wen?

Diese Frage steht im Kern des agilen Denken und Handelns.

Im agilen Prozess identifiziere wir vor jeder Iterationen von ein bis vier Wochen diejenigen verbleibenden Anforderungen mit dem höchsten Mehrwert. Diese stehen mit höchster Priorität zur Umsetzung an Weiter unten im Backlog finden sich dann die Themen, die am wenigsten Mehrwert schaffen.

Mehrwert für die Nutzer erkennen

Beim Formulieren der Anforderungen ist es allzu leicht, einfach nur sagen, was Sie gerne hätten:

„Bauen Sie Social Media Links auf allen Produktseiten ein.“

Aber warum genau sollte das getan werden? Was bringt es dem Nutzer? Welchen Vorteil hat er dadurch? Und was bringt das Ihrem Unternehmen?

Bei agilem Projektmanagement werden die Anforderungen als User Stories formuliert. In der User Story liegt der Hauptaugenmerk der Anforderung auf dem konkreten Nutzer in einer spezifischen Rolle und dem unmittelbaren Mehrwert, den dieser bekommt – in Form des Nutzens, den diese Story für den Nutzer schafft. Eine typische Form wäre:

          "ALS [Nutzerrolle], WILL ICH [Ziel], UM [Nutzen zu erreichen]."

Oder in einem konkreten Beispiel:

          “ALS Käufer WILL ICH interessante Produkte direkt auf meine Facebook-Seite posten,
           UM sie mit gleichgesinnten Freunden diskutieren zu können.“

Wir beschreiben hier, wer der Nutzer ist, welches Ziel er von einer Funktion erwartet und warum diese für ihn wichtig ist — das ist der Mehrwert, den er bekommt, und das ist der entscheidende Kern einer User Story und der agilen Methodik überhaupt.

Traditionelles Projektmanagement macht es leicht, diesen essentiellen Aspekt auszulassen. Agile Methoden zwingen uns dazu, genau diesen Mehrwert klar zu benennen und stets im Auge zu haben. Denn: Wenn eine Anforderung keinen echten Mehrwert bringt, sollte man das Geld dafür besser anders einsetzen.

Mehrwert für das Unternehmen

Wenn wir konsequent nach Mehrwert für Unternehmen und Nutzer priorisieren, wird das Produkt schnell einsetzbar. Denn die wertvollsten Anforderungen werden schon früh im Projekt lauffähig bereitgestellt. Selbst wenn dann das Budget gekürzt wird oder wichtige Ereignisse oder Erkenntnisse neue Anforderungen zur Folge haben – das Produkt liefert schon den entscheidenden Mehrwert, und das Projekt kommt nicht in Bedrängnis.

Da wir bei agilem Projektmanagement iterativ ausliefern und die Anforderungen klug auswählen, bleibt das Endprodukt sehr schlank. So entsteht eine wunderbar ausbaufähige Plattform, der Sie im Lauf der Zeit, wenn Sie das Produkt und seine Verwendung besser kennengelernt haben, neue Funktionen und Optionen hinzufügen können, die dann neuen Mehrwert liefern und den bestehenden ausbauen. Das bedeutet auch: Weiterentwicklung auf der Basis von echtem Nutzerfeedback und echten Erfahrungen!

Die Frage nach dem „Warum“

Ob eine Anforderung nun groß oder klein ist, speziell oder scheinbar naheliegend: Sie sollten sie stets hinterfragen und die dahinterliegenden Gründe verstehen – das „Warum“. Nur so haben Sie eine Entscheidungsgrundlage für stringente Priorisierung und den effizienten Einsatz Ihres Budgets. Aus jedem Euro Einsatz soll schließlich der maximale Nutzen und Ertrag erwachsen. Ein gelebter agiler Prozess führt Ihnen diesen Aspekt immer wieder vor Augen. Aber auch ein erprobtes Werkzeug wie die Discovery hilft Ihnen schon vor Projektstart, Fragen zu stellen und Anforderungen Mehrwert-orientiert zu erheben.

Wenn Sie sich zu sehr und zu früh schicken Details hingeben, die anderswo anzutreffen sind und oft nur gut aussehen, aber kaum echten Wert generieren, lenken Sie sich selbst davon ab, eine wirklich neue und innovative Lösung zu schaffen, die einen echten Quantensprung für Ihre Nutzer bringt.
Begründen Sie Ihre Projektanforderungen auf einem wirklichen Verständnis der Nutzerbedürfnisse und des Dank agilem Prozess möglichen frühen Nutzer-Feedbacks, statt auf einer vagen Idee oder persönlichen Vorlieben. Belastbare Daten und Testläufe sind ungeheuer wichtig und sollten stets Teil Ihrer Projekte sein.

Die Konzentration auf das „Warum“ wird Ihren Nutzern immer einen höheren Mehrwert bringen, und das bedeutet letztlich einen höheren Mehrwert für Ihr Unternehmen.

Bewerten Sie vor und während Ihres Projektes alle Aspekte und Anforderungen immer mit dem konkreten gelieferten Mehrwert als oberstes Kriterium. Schon diese eine methodische Gewohnheit verhilft Ihnen zu mehr Akzeptanz, zu mehr Planungs-Sicherheit und zu mehr Erfolg für Ihr Projekt!

Wir helfen, Ergebnisse zu erzielen. Kontaktieren Sie uns! Rufen Sie uns direkt an. +49.89.85 63 63 07